Mariah Carey unterstützt Bitcoin auf Instagram

f615da7d-9dfd-4f65-b246-62f0afa1e365-ap_mariah_carey_empire_state_building_lighting
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Die kultige Sängerin hat angekündigt, dass sie mit Gemini zusammenarbeitet, einer Börse, die von den Milliardärs-Zwillingen Cameron und Tyler Winklevoss betrieben wird.

Bitcoin hat mit Mariah Carey einen hochkarätigen Unterstützer gewonnen.

Die ikonische Sängerin hat angekündigt, dass sie mit Gemini zusammenarbeitet, einer Börse, die von den Milliardärs-Zwillingen Cameron und Tyler Winklevoss betrieben wird.

Carey postete ein Video für ihre 10 Millionen Follower auf Instagram, in dem sie verriet, dass sie über deren Plattform in BTC investiert.

Aber der eigentliche Clou, der die Aufmerksamkeit ihrer Fans auf sich ziehen könnte, ist die Einbeziehung eines Empfehlungscodes, der eine Belohnung von 20 Dollar in Bitcoin für diejenigen bietet, die sich bei der Handelsplattform anmelden.

Während des Clips betont Carey auch, dass die Verbraucher keinen ganzen Bitcoin kaufen müssen, um in die Kryptowährung einzusteigen – eine Investition kann schon mit 5 Dollar getätigt werden.

Eine bedeutsame Befürwortung

Anfang des Jahres zog Kim Kardashian West den Zorn einiger Regulierungsbehörden auf sich, nachdem sie Ethereum Max – eine wenig bekannte Kryptowährung – befürwortet hatte.

Eine Umfrage von Morning Consult hat jedoch ergeben, dass gewöhnliche Investoren gesponserten Beiträgen von Prominenten wirklich Aufmerksamkeit schenken. 20 % der Befragten gaben an, dass sie dies dazu bewegen würde, in einen digitalen Vermögenswert zu investieren.

Man könnte argumentieren, dass Careys Unterstützung zu einem ungünstigen Zeitpunkt kommt, da Bitcoin kurz davor steht, Rekordhöhen zu erreichen.

Dies könnte dazu führen, dass sich eine Reihe unerfahrener Anleger dafür entscheiden, in die digitale Währung zu investieren, wenn ihr Preis seinen Höchststand erreicht hat.

 

Siehe auch  Günther Steiner freut sich mit Romain Grosjean